Neues SARS-CoV-2 Virus und Covid-19

Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der hier dargestellten Informationen, insbesondere der verlinkten externen Internetangebote, kann keine Gewähr übernommen werden.

ACHTUNG:
Das Gesundheitsamt Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald ordnet die Selbstisolierung > und Selbstmeldung > von an Covid-19 Erkrankten (bestätigter Labortest) an. Lesen Sie unten weiter, wenn Sie positiv getestet wurden!

Liebe Patientinnen,
Liebe Patienten,
aktuell konnte eine fatale Überlastung unseres Gesundheitssystems durch Ihre sehr disziplinierten Verhaltensweisen vermieden werden. Trotz der politisch beschlossenen Lockerungen bleibt Ihr diszipliniertes Verhalten äußerst wichtig. Wir wissen aus allen die Menschheit bisher getroffenen Pandemien, dass es in den nächsten Monaten weitere Infektionsherde und wellenförmige Ausbreitungen geben wird. Eine katastrophenartige Überlastung unserer Intensivmedizin, welche ggf. ihr Leben retten könnte, bleibt weiterhin möglich. Wir haben bisher bereits schwere Verläufe nicht nur bei Menschen höheren Alters, mit Vorerkrankungen, sondern auch bei Jungen und Gesunden gesehen. Ferner wird es realistischerweise wahrscheinlich in diesem Jahr keinen Impfstoff geben, der uns schützen könnte. Auch eine definitive Therapie ist aktuell noch nicht verfügbar und würde auch keine Heilung garantieren können. Daher bleibt das Wichtigste in den nächsten Monaten trotz der Lockerungen die strikte Einhaltung der elementaren Hygieneregeln: Beschränkung von sozialen Kontakten auf das Notwendige, Abstand halten (1-2m), Händehygiene, Husten-/Nies-Etikette und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes > zur Verringerung von Tröpcheninfektionen.

Wer einen Erkältungsinfekt hat, soll daheim bleiben und wird krank geschrieben. Dazu war ab dem 20.04.2020 wieder die persönliche Vorstellung zur Untersuchung in der Praxis notwendig geworden! Dies hatte der sogenannte „Gemeinsame Bundesausschuss, G-BA“, das übergeordnete Überwachungsorgan zur Begrenzung der Kosten in unserem Gesundheitssystem, in einem Schnellentschuss am 17.04.2020 verbindlich beschlossen >. Eine solcher Beschluss erhöht leider naturgemäß das Infektionsrisiko für Sie selbst, für Ihre Mitmenschen, für unser Praxisteam. Daher weisen Sie uns bitte ausdrücklich auf Ihre Symptome hin, um dieses Risiko im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten und des Mangels an Schutzausrüstung dennoch begrenzen zu können. Im Laufe des 20.4.20 ruderte der G-BA wieder zurück. Bis zum 4. Mai darf bei leichten Infekten der oberen Atemwege (und nur bei solchen!) jetzt weiterhin eine AU unter bestimmten Umständen für 1 Woche ausgestellt und ggf. für eine weitere Woche verlängert werden.

Die Wirkung von Mundschutz und die Reichweite von Hustenstößen illustriert eindrücklich die Bauhaus-Universität Weimar in Ihrem Video >.

Anmerkung: Sollte immer noch jemand glauben, dass die Sorge und die aktuellen Maßnahmen in Deutschland und der Welt übertrieben seien, der möge sich bitte 10 Minuten Zeit nehmen und sich dies bei ZDF TERRA X von Herrn Prof. Lesch erklären lassen! Auch der Blick auf die aktuelle Sterblichkeitsstatistik > in verschiedenen europäischen Ländern regt zum Nachdenken an.

Hygienemaßnahmen der Hexentalpraxis

  • Wir trennen zu Ihrem Schutze Patienten mit Erkältungssymptomen von chronisch Erkrankten
  • Bitte kommen Sie daher nicht unangemeldet in die Praxis!
  • Wenn Sie keine akuten Beschwerden haben oder Ihr Anliegen warten kann, sagen Sie bitte nicht dringliche Termine ab und vereinbaren einen neuen Termin ab Juni.
  • Nutzen Sie möglichst auch unsere Video-Sprechstunde!
  • Informieren Sie uns vor Eintritt in die Praxis, ob Sie Erkältungssymptome jedweder Form verspüren oder Verdachtsmomente einer Covid-19 Erkrankung vorliegen (s.u.).
  • Haben Sie Verständnis, dass wir maximal 5 Personen zusammen in einem Raum tolerieren können. Das Wartezimmer ist entsprechend um Sitzplätze reduziert, so dass der Abstand von 2 m eingehalten werden kann.
  • Im Wartezimmer halten sich nur symptomfreie Personen auf.
  • Rezeptabholungen können ab sofort in der Regel nicht mehr „im Vorbeigehen“ erledigt werden. Dies führt zu Ansammlungen vor dem Tresen und dem Praxiseingang und muss vermieden werden. Bitte bestellen Sie Ihre Dauermedikationsrezepte vor! Die Abholung kann dann ab Dienstag am Folgetag erfolgen.
  • Nutzen Sie den Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich bei Ein- und Austritt aus der Praxis. Eine Dosis ist ausreichend (= 3 ml).
  • Berührungsoberflächen werden regelmäßig desinfiziert. Im Wartezimmer ist ein Luftfilter in Betrieb. Bitte scheuen Sie sich nicht, auch selbstständig das Wartezimmer zu lüften, wenn die Luft Ihnen stickig erscheint.
  • Bitte bedecken Sie Mund und Nase vor Eintritt in die Praxis. Anregungen dazu finden Sie auf den Seiten der Landesregierung >.

SARS-CoV-2-Verdacht

Sie glauben, möglicherweise Kontakt zu SARS-CoV-2 gehabt zu haben?

Sie sind sich unsicher, wie Sie sich verhalten sollen?

Achtung: Änderung 25.03.2020

Ein begründeter SARS-CoV-2-Verdacht liegt vor, wenn Sie folgende zwei Fragen für sich mit „Ja“ beantworten:

  1. Ich habe Zeichen einer akuten Atemwegserkrankung (z. B. Husten, Atembeschwerden, evt. mit Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz)
  2. Ich hatte in den 14 Tagen vor Symptombeginn mit einem an Covid-19 Erkrankten (im Labor nachgewiesene SARS-CoV-2 Infektion) Kontakt.

Wenn Sie Frage 1 und 2 mit „Ja“ beantworten müssen, halten Sie sich an folgende Schritte:

  1. Bleiben Sie daheim!
  2. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mind. 20 s lang mit Seife >, niesen Sie in die Ellenbeuge > und beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln, welche Sie hier > nachlesen können. Halten Sie einen Abstand von 1-2 m zu anderen Personen.
  3. Melden Sie ihren Verdachtsfall beim zuständigen Gesundheitsamt am Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Sautierstraße 28+30, 79104 Freiburg
    TEL 0761 2187-3212
  4. Melden Sie sich in der Hexentalpraxis unter 407704. Falls Sie uns nicht direkt erreichen nutzen Sie bitte unbedingt den Anrufbeantworter oder unser Kontaktformular. Wir melden uns am selben Arbeitshalbtag zurück und besprechen mit Ihnen das Vorgehen. Alternativ vereinbaren Sie eine Video-Sprechstunde. Nach den Tagessprechzeiten und am Wochenende nutzen Sie in dringlichen medizinischen Fällen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.
  5. Wir besprechen mit Ihnen, ob Sie an das zuständige Abstrichzentrum überwiesen werden oder einen Selbstabstrich vornehmen können. Eine Anleitung finden Sie hier >.
  6. Falls Sie in die Praxis einbestellt werden, machen Sie sich am Fenster bemerkbar und betreten NICHT die Praxis. Sie werden ggf. in einem gesonderten Raum außerhalb des Gebäudes untersucht.

Wenn ein Abstrich vorgenommen wurde:

  • Bleiben Sie zu Hause und begeben Sie sich in Selbstisolation bis das Abstrichergebnis da ist. Beachten Sie dazu folgende Merkblätter
  • Angehörige Ihres Haushaltes sollten ebenfalls Ihre sozialen Kontakte minimieren.

Wenn Sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden:

  • Melden Sie Ihren Fall selbstständig an das Gesundheitsamt über folgendes Meldeformular >.
  • Melden Sie täglich bis 10.00 h bei uns in der Praxis am besten via Email an praxisteam@hexentalpraxis.de oder über unser Kontaktformular, 0761 403239 (Band) oder 0761 407704 (Tel.) Ihren Gesundheitszustand. Nutzen Sie bitte dafür unseren Selbstüberwachungsbogen >. Wir hoffen, dass wir bei Ihnen dadurch eine sich entwickelnde Lungenentzündung früher erkennen können. Diese kann sich bei Covid-19 sehr schnell bis hin zur Beatmungsnotwenigkeit entwickeln. Dies gilt vor allem für Personen über 60-65 Jahre und Personen mit Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz- und Lungenerkrankungen, Zuckerkrankheit und Immunschwäche (Chemotherapie, Kortisoneinnahme u.a.).
  • Nutzen Sie bei Verschlechterung Ihrer Symptome möglichst unsere Video-Sprechstunde!
  • Bei deutlicher Verschlechterung der Atmung informieren Sie den Rettungsdienst 112 und informieren Sie diesen über Ihre Covid-19 Erkrankung.
  • Die häusliche Quarantäne kann frühestens nach 14 Tagen seit Symptombeginn und 48 Stunden ohne Krankheitssymptome aufgehoben werden, falls das Gesundheitsamt Ihnen keine anderweitige Angaben macht. Sie werden für diese Zeit krank geschrieben
  • Wenn Sie negativ getestet wurden, bleiben Sie krank geschrieben solange Sie Symptome haben, falls keine anders lautende Anordnung des Gesundheitsamtes erfolgt.
  • Beachten Sie und Ihre Kontaktpersonen die Empfehlungen des RKI >

Alle anderen Patienten mit akuten Beschwerden:

  • Betreten Sie bei Erkältungssymptomen oder Fieber unabgesprochen nicht unsere Praxisräume
  • Nutzen Sie möglichst unsere Videosprechstunde
  • Alle Patienten ohne Erkältung benutzen beim Eintritt in die Praxis bitte unseren automatischen Desinfektionsmittelspender und Tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung.

Weitere Informationen

Wenn Sie drängende Fragen zum SARS-CoV-2-Virus bzw. zur entsprechenden Erkrankung Covid-19 haben, können Sie die folgenden Telefon-Hotlines nutzen:

Kostenlose Hotline des Universitätsklinikums Freiburg: 0800 1 827 266 (täglich 9-22h)

Corona-Informationstelefon des Gesundheitsamtes am Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald: 0761-2187-3003 (Mo-Fr 8-16h)

Psychosoziales Krisentelefon unter 0761 2187-2991 oder -2992 (Mo-Fr 9-17h) bei emotionalen Krisen

Telefon-Hotline des Landesgesundheitsamtes in Stuttgart unter 0711-904-39555 (täglich 9-18h)

Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums unter 030-346 465 100 (Mo-Do 8-18h, Fr 8-12h)

Angebot der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland UPD 0800 011 77 22 (gebührenfrei aus allen Netzen, Mo-Fr 8-22h, Sa 8-18h)

Folgende Internetangebote bieten umfangreiche Informationen:

Für Reisende

Zusammenfassung

  • Schränken Sie Ihre sozialen Kontakte außerhalb Ihres eigenen Haushaltes auf ein notwendiges Minimum ein!
  • Sagen Sie nicht notwendige Termine bei uns ab und verschieben Sie diese nach Pfingsten.
  • Nutzen Sie möglichst unsere Video-Sprechstunde!
  • Achten Sie auf Händehygiene, Abstand, richtiges Niesen!
  • Bedenken Sie, dass SARS-CoV-2 offenbar auch durch den Stuhl ausgeschieden wird. Achten Sie auf strikte WC- und Händehygiene nach dem Toilettengang. Benutzen Sie Handtücher nur einmalig.
  • Beachten Sie, dass Coronaviren bis zu 9 Tage lang auf glatten Oberflächen (z.B. Türgriffe, Tasten, Haltegriffe…) überleben könnten.
  • Bleiben Sie daheim, wenn Sie krank sind.
  • Aktualisiere Impfempfehlung: Die aktuelle Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sieht wegen des Lieferengpasses von Impfstoffen eine Pneumokokkenimpfung für Personen mit erhöhtem Risiko vor:
    • Patienten mit Immunschwäche (z.b. durch Medikamente wie Kortison)
    • Senioren ab dem Alter von 70 Jahren
    • Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen

Bleiben Sie gesund!

Ihr Dr. Karl M. Strosing
mit dem gesamten Praxisteam der Hexentalpraxis für Allgemein- und Familienmedizin

Menü